Übersicht

Drachenplakat_2019

40 Jahre: Drachenjubiläum für Franz Sales Sklenitzka

Welch fantastisches Jubiläum! Vor 40 Jahren wurde mit „Drachen haben nichts zu lachen“ Franz Sales Sklenitzkas erstes Drachenbuch verlegt. Seither haben Generationen von Kindern – aber auch ihre LehrerInnen und Eltern – die Abenteuer von Ritter Zipp, Minnesänger Archibald von Exeter und Drache Klemens verfolgt. Weitere Bände folgten in zahlreichen Auflagen, die nicht nur in Österreich, sondern auch in vielen weiteren Ländern und sogar bis nach China die LeserInnen begeistern.

Neben den Klassik-Ausgaben erscheinen bei G&G im Jubeljahr die Jubiläums-Ausgaben von „Das goldene Drachen-Lexikon“ und „Drachen haben nichts zu lachen“ sowie das brandneue „Bei uns ein Drache? Dass ich nicht lache!“ in neuem Design und mit besonderer Ausstattung.

Drachenvater Franz Sales Sklenitzka gewährt mit dieser unglaublichen Erfolgsstory seinen jungen LeserInnen unvergesslichen Einblicke in die Welt der scheuen Kammdrachen, zarten Erddrachen, flinken Zaundrachen, der stacheligen Bürstendrachen und schimmernden Karfunkeldrachen. Als ehemaliger Lehrer ist Sklenitzka dabei auch unermüdlich auf Tour in Sachen Drachen – mit vollem Einsatz landauf und landab, bei unzähligen Lesungen in Schulen und Bibliotheken.

Einfach drachenstark!

Drachen haben nichts zu lachen

Drachen haben nichts zu lachen

Ritter Ottokar von Zipp liebt Tiere, vor allem Drachen – und sie will er retten. Doch wie? Sein Freund Archibald von Exeter, ein Minnesänger, so nannte man im Mittelalter die Rapper und Popsänger, hat eine super Idee. Dafür muss der gutmütige Zipp aber ein Turnier bestreiten und dessen Ausgang ist ungewiss …

40 Jahre und kein bisschen leise! Dieser Klassiker der österreichischen Kinderliteratur präsentiert sich im neuen Gewand: mit roter Metallfolien-Prägung und Schmuckfarbe im Innenteil. Ein originelles und fantasievolles Drachen-Abenteuer – erzählt mit feinem Humor.

 

Bei uns ein Drache? Dass ich nicht lache!

Bei uns ein Drache? Dass ich nicht lache!

Wir schreiben das Jahr 1281. Herzog Alfons feiert seinen 60. Geburtstag und auf ihn wartet eine große Überraschung. Hexenmeister Sukodoj Mucsibov hat eine fantastische Show vorbereitet, aber der Herzog weigert sich mitzumachen. Statt seiner begibt sich Ritter Ottokar von Zipp auf die Bühne und stürzt in ein gigantisches Abenteuer. Glücklicherweise nicht allein, denn Klemens, sein Drache, folgt ihm …

Fundiertes Wissen rund um Drachen und Ritter verknüpft mit witzigen Anspielungen auf die heutige Zeit – ideal als Klassenlektüre zum Thema Ritter/Mittelalter!

 

Das goldene Drachen-Lexikon

Das goldene Drachen-Lexikon

Hilft Drachenspucke gegen Ischias und Rheumatismus? Hatte Drachenhautkaugummi wirklich kein Ablaufdatum? Gibt es heute noch Flugdrachen? Franz Sales Sklenitzka gibt augenzwinkernd nützliche Tipps, zum Beispiel für artgerechte Drachenhaltung, stellt Kochrezepte aus dem Mittelalter vor und lädt in die faszinierende, aufregende, unglaubliche und geheimnisvolle Welt der Drachologie ein.

Witzige Verknüpfung von spannenden Facts und Fiction zum Dauerbrenner Drachen, illustriert mit viel Liebe zum witzigen Drachen-Detail von Bernd Lehmann.

 

Franz Sales Sklenitzka Foto: (C) Sklenitzka

Franz Sales Sklenitzka, geboren 1947, zählt zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren Österreichs. Für seine Bücher bekam er zahlreiche Preise wie den Würdigungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich. Für sein bekanntestes Werk „Drachen haben nichts zu lachen“ wurde er mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis, dem Staatspreis für Illustration, dem Kinderbuchpreis der Stadt Wien und 2004 mit dem „goldenen Buch“ ausgezeichnet.
Der Autor steht gerne für Lesungen an Schulen, Buchhandlungen, Bibliotheken und für literarischen Veranstaltungen zur Verfügung.

Bernd Lehmann, 1982 in Köln geboren, studierte Illustration in Münster und Seoul, Südkorea. Seit seinem Diplom 2009 ist Bernd als selbstständiger Illustrator tätig und lebte einige Jahre in Berlin und Köln, bevor seine Frau und er 2015 zurück in die 24-Millionen-Metropole Seoul zogen.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.